Vortrag von Dr. Ingo Scheppers, Chefarzt der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr

Eigentlich ist eine der bahnbrechenden Entdeckungen in der Medizin eher einem Zufall zu verdanken. Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923), Physikprofessor an der Universität Gießen, entdeckte die später nach ihm benannten Röntgenstrahlen bei einem Experiment mit Kathodenröhren.

Die Kliniken haben mit mehr als 400 geladenen Gästen den Auftakt der Fusion gefeiert

Am 30. September 2016 haben die St. Vincentius-Kliniken und das Diakonissenkrankenhaus im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes in St. Stephan mit anschließendem Festakt im Stephanssaal die Fusion zu den ViDia Christlichen Kliniken Karlsruhe gefeiert. Der neue Name ViDia ist zugleich eine Fusion der bestehenden und in der Bevölkerung etablierten Namen Vincenz und Diak, die auch weiterhin mit den bekannten Logos erhalten bleiben. „Nach 165 Jahren respektvollem Nebeneinander ist die Fusion ein wichtiger Schritt für die Versorgung der Patientinnen und Patienten der Region und für die Zukunft der beiden Kliniken“, freut sich Richard Wentges, Vorstandsvorsitzender der ViDia Christliche Kliniken Karlsruhe, die künftig unter Vincentius-Diakonissen-Kliniken gAG im Handelsregister firmieren. Bereits am 02. Mai 2016 haben die beiden Karlsruher Kliniken mit der Unterzeichnung des Fusionsvertrages ihre gemeinsame Zukunft notariell besiegelt.

Diakonissenkrankenhaus und St. Vincentius-Kliniken führen erstmals gemeinsam die „Woche des Sehens“ durch
Gutes Sehen ist nicht selbstverständlich. Häufig fällt das erst auf, wenn die eigene Sehleistung nachlässt oder sogar Erblindung droht. Daher machen die Partner der Woche des Sehens vom 8. bis 15. Oktober 2016 bereits zum fünfzehnten Mal auf die Bedeutung guten Sehvermögens und die Ursachen von Blindheit aufmerksam.

Vortrag am 21.9.2016 um 17 Uhr
Schmerzen sind sehr vielschichtig, jeder Mensch hat seine eigene Schmerzempfindung. Und doch gibt es auch eindeutige Faktoren, die Schmerzen als solche ausmachen.

Das Krankenhaus war „früher“ ein Ort, an dem man davon ausging, ärztlichem Ethos und barmherzigen Schwestern zu begegnen. Heute scheinen immer stärker die Regeln der Wirtschaftlichkeit das Gesundheitswesen zu bestimmen. Manche befürchten eine Aushöhlung der Medizin und der Pflege durch das Paradigma der Ökonomie. Der Spagat zwischen Ökonomie und Ethik, zwischen Wertschöpfung und Wertschätzung ist insbesondere in einem christlichen Krankenhaus tatsächlich eine ständige Herausforderung. Wie können Wirtschaftlichkeit und Barmherzigkeit zusammengehen? Um diese Spannung geht es in einer von der Ev. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr im Herbst veranstalteten Vortragsreihe.

Informationsveranstaltung zum Laserverfahren am Diakonissenkrankenhaus

Stört Sie Ihre Brille beim Sport, abends beim Weggehen, im Schwimmbad? Sie vertragen keine Kontaktlinsen? Fühlen sich einfach genervt von Ihrer Brille?
Sie spielen schon lange mit dem Gedanken Ihre Augen lasern zu lassen, trauen sich aber nicht, sind sich unsicher? Sind Sie überhaupt geeignet zum Lasern? Und wenn ja, welche Methode ist für Sie die beste?