Besuche im Rudolf-Walter-Haus ab 1. Juli 2020

Ergänzungen

Am Nachmittag des 30. Juni 2020 hat uns die Nachricht erreicht, dass das Sozialministerium Baden-Württemberg die Eckpunkte der neuen Besuchsregelungen in einem wesentlichen Punkt verändert hat:

Die Besucherregistrierung muss aktiv erfolgen, das heißt, es genügt diesen Anforderungen nicht, dass wir eine Box aufstellen, in die BesucherInnen ihre Kontaktdaten einwerfen können. 

Unsere Besuchszeiten sind, in Einklang mit der neuen Verordnung:

Täglich von 10 – 18 Uhr

 

Montag- Freitag:

Klingeln Sie bitte in der Zeit von 10 - 16 Uhr an der Klingel „Leitung“

In der Zeit von 16- 18 Uhr klingeln Sie bitte auf dem Wohnbereich auf dem Sie einen Besuch machen wollen. 

Sie erhalten ein Formular, das Sie bitte ausfüllen.

 Samstag- Sonntag:

Klingeln Sie bitte auf dem Wohnbereich, auf dem Sie einen Besuch machen wollen. 

Auf einem Tisch neben dem Aufzug finden Sie Unterlagen, die von Ihnen vor jedem Besuch auszufüllen sind. Das ausgefüllte Formular nehmen Sie bitte mit auf den Wohnbereich und geben es VOR dem Besuch bei den MitarbeiterInnen ab.

 

Karlsruhe, 1. Juli 2020

Ulrike Rau, Pfrin.

Oberin und Theol. Vorstand

Wir bitten Sie, die Aushänge am Eingang des RWH zu beachten. Auf einem Tisch neben dem Aufzug finden Sie Unterlagen, die von Ihnen vor jedem Besuch auszufüllen sind. Die ausgefüllten Formulare bitten wir Sie, in die bereitgestellte Box zu werfen.

  • BewohnerInnen können pro Tag grundsätzlich von zwei Personen besucht werden. Besuche müssen vorher nicht mehr angekündigt oder vereinbart werden.
  • Vor oder beim Betreten der Einrichtung ist durch die BesucherInnen eine Händedesinfektion durchzuführen.
  • BesucherInnen müssen zum Schutz der BewohnerInnen während des gesamten Aufenthalts in geschlossenen Räumen der Einrichtung eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn dies nicht aus medizinischen Gründen oder aus sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist.
  • BesucherInnen müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten. Dieser Mindestabstand muss nicht eingehalten werden, sofern es sich um Personen handelt, die mit der BewohnerIn in gerader Linie verwandt sind, Geschwister und deren Nachkommen sind oder dem eigenen Haushalt angehören, einschließlich deren Ehegatten, LebenspartnerInnen oder PartnerInnen. Die Leitung der Einrichtung kann für weitere Personen Ausnahmen zulassen.
  • Im Außenbereich der Einrichtung kann bei Besuchen auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet
  • Der Besuch durch Personen, die in Kontakt zu einer mit dem Corona-Virus-infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die Symptome eines akuten Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen, ist nicht gestattet.
  • BesucherInnen haben wie bisher ausschließlich zum Zweck der Auskunftserteilung gegenüber dem Gesundheitsamt oder der Ortspolizeibehörde bei Betreten der Einrichtung ihre Daten bei der Einrichtung anzugeben.
  • Tritt in Einrichtungen ein SARS-CoV-2-Infektionsfall auf, ist das weitere Vorgehen mit dem Gesundheitsamt abzustimmen. Die Besuchsregelungen, die Zugangsmöglichkeiten sowie die Ausgangsregelungen können erforderlichenfalls durch die nach dem Infektionsschutzgesetz zuständige Behörde eingeschränkt oder ausgesetzt
  • BewohnerInnen von stationären Einrichtungen haben das Verlassen sowie unverzüglich die Rückkehr in die Einrichtung bei der Einrichtung anzuzeigen. Bei der Rückkehr in die Einrichtung ist beim Einlass unverzüglich eine Händedesinfektion vorzunehmen.

Wir hoffen, dass Sie gemeinsam mit den BewohnerInnen ein gutes Maß an Begegnungen und Besuchen finden und wir gemeinsam Verantwortung für den notwendigen Schutz tragen.

Stolz präsentieren der Vorstand, die Geschäftsführung und die Heimleiter der Ev. Diakonissenanstalt und der Elisabeth von Offensandt-Berckholtz-Stiftung zwei bunt bedruckte Autos: einen Ford-Transit und einen VW Up.

Die neuen Autos ermöglichen den Bewohnern Fahrten zu Ärzten oder zu Ausflugsorten. Ebenso werden sie von den technischen Mitarbeitern genutzt, die das Neubau-Projekt der Berckholtz-Stiftung an der Weinbrennerstraße betreuen.

Ermöglicht wurde die Anschaffung über Sponsoren.

Die Ev. Diakonissenanstalt dankt ganz herzlich folgenden Firmen:

Anis & Eustachi Immobilien, Bach Hoch-,Tief- und Stahlbau, bau + grün, Burger Inneneinrichtung, Charlotten-Apotheke, Elektro Meier, Haas Bestattungen, Ingenieurbüro Leiser-Neef, MW Heizungstechnik, Rausch Optik, Rollicar Team, Roth Kälteanlagen. Schoch Gebäudereinigung, Torun Gebäudereinigung, Stukkateurfachbetrieb Vischer, Steinmetz Wesch, Zahnarztpraxis Winter und Zenkner GmbH.

Die Berckholtz-Stiftung spricht folgenden Firmen ihren herzlichsten Dank aus:

Agila 24 Mobiles Pflegeteam, Anis & Eustachi Immobilien, Friseursalon Ayla, Logopädische Praxis Julia Bergdolt, Stukkateurfachbetrieb Fritz, Elektrotechnik Kühn, Bestattungsunternehmen Langohr, Malerbetreib Linder, Elektro Meier, Müller Maler und Ausbau, Roth Kälteanlagen, Speck GmbH, Stukkateurfachbetrieb Vischer.

Die neuen Brücken sind da. Wenn Sie einen Blick hineinwerfen wollen, klicken Sie bitte hier